Links 2017-12-08T11:46:32+00:00

Achillea Heilpflanzengarten
In nächster Nähe zur Heilpflanzenschule ist ein großer Heilkräutergarten entstanden. Er wird vom Freundeskreis „Achillea – Freiburger Heilpflanzengarten e.V“. getragen. Bei den regelmäßig stattfindenden Gartenführungen und der offenen Gartenwerkstatt am Samstagnachmittag hat jeder die Möglichkeit, den Garten kennen zu lernen oder auch selbst im Garten aktiv zu werden.

Calendula Heilpflanzenschule
Die Calendula Heilpflanzenschule von Dr. Katharina Vogelsang befindet sich in Gießen. Seit 2013 besteht zwischen ihr und der Freiburger Heilpflanzenschule eine Zusammenarbeit im Bereich Fortbildungen und Fachseminaren.

Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift (DHZ)
Diese Zeitschrift ist nicht nur – wie es ihr Name vermuten lassen könnte – für Heilpraktiker, sondern für alle, die an naturheilkundlichen Therapien interessiert sind.
Auch die Heilpflanzen kommen nicht zu kurz, wofür immer wieder auch unsere Dozentinnen und Dozenten sorgen, indem sie Fachartikel für die DHZ schreiben.
Wer die Zeitschrift noch nicht kennt, einfach ein Probeheft anfordern oder profitiert vom DHZ-Aktions-Angebot.
Viel Freude beim Lesen!

HeilpraktikerFakten
HeilpraktikerFakten ist eine Initiative des Bundes Deutscher Heilpraktiker e. V. . Sie informiert über aktuelle Fragestellungen, Hintergründe und Fakten rund um Heilpraktiker und Komplementärmedizin und will zu einer sachlichen Diskussion beitragen. Als wichtiger Faktor in einem patientenorientierten Gesundheitssystem leisten die Heilpraktiker in Deutschland einen wesentlichen Beitrag zur Volksgesundheit und engagieren sich stark für präventive Maßnahmen und für eine hohe Qualität in der Berufsausübung.

Hortus Insectorum – der 1A Naturgarten
Der Hortus Insectorum ist einer von 2 Naturgärten, die Markus Gastl nach dem 3-Zonen-Prinzip eingerichtet hat.
Was sich dort an Pflanzen, Tieren (vor allem auch schon fast ausgestorbene Arten) wieder angesiedelt hat, ist ein Wunder, das einem Tränen in die Augen treibt!
Der Besuch dieses Paradieses lohnt sich auf jeden Fall – und allen, die ebenfalls einen naturnahen Garten anlegen möchten, sei das Buch von Markus Gastl „Drei-Zonen-Garten“ von Herzen empfohlen! Und auf der Webseite findet man unzählige Tipps und Links zu sortenechten Samen, Pflanzenlieferanten, Anbautechniken und vieles mehr.
Auf seine Veranlassung hin hat sich ein Hortus-Netzwerk in ganz Deutschland gebildet. Dieses besteht aus unglaublich vielen Gärten verschiedenster Größen, die allesamt das Gedankengut des naturnahen Gartens als Refugium für viele bedrohte Tiere und Pflanzen umsetzen. Und so werden immer mehr Orte wieder lebenswert!
Danke, Markus Gastl!!

Kräutergarten Klostermühle
Mitten in den Südpfälzer Weinbergen, umgeben von der alten Klostermauer lädt das ehemalige Klostergelände ein, Natur in ihrer Ursprünglichkeit wieder zu entdecken.
Es blühen Kräuter für die Hausapotheke, es gedeihen Gewürzpflanzen sowie alte und neue Gemüse-und Obstsorten.
Der Höhepunkt jedoch sind mehr als 50 verschiedene Lavendelsorten, die unter anderem in der eigenen großen Glasdestille verarbeitet werden und dann im Hofladen angeboten werden.
Die Natur zu erfahren und mit allen Sinnen zu genießen – dazu lädt Klaus Schlosser, der Initiator und Betreiber dieses wunderschönen Kräutergartens in Form von Führungen, Seminaren und Veranstaltungen ein.

Mellifera – Initiativen für BieneMenschNatur
Mellifera e. V. wurde 1986 als Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung gegründet. Anlass war die Ausbreitung der aus Asien eingeschleppten Varroamilbe, die zu massiven Völkerverlusten führte. In den Jahrzehnten zuvor hatte sich die Imkerei technisch perfektioniert, um die Erträge zu steigern, und hatte alles Machbare umgesetzt.
Es war offenkundig, dass sich durch das veränderte Imkern seit dem Aufkommen der Varroamilbe und deren jährlich zu wiederholenden Behandlungen grundlegende Fragen aufdrängten. Für die Gründer von Mellifera e. V. war klar, dass die herkömmlichen Formen der Imkerei überdacht werden mussten. Ihnen ging es nicht nur um die Entwicklung einer ökologischen Behandlungsmethode gegen die Milbe, sondern es sollten auch imkerliche Betriebsweisen und Konzepte entworfen werden, um langfristig die Gesundheit der Bienen zu stärken.
Seit seiner Gründung setzt sich Mellifera e. V. für eine wesensgemäße Bienenhaltung ein, welche sich an den natürlichen Bedürfnissen des Bienenvolks orientiert ein.

Es reicht heute jedoch nicht mehr aus, wenn Imker sich nur auf ihre Bienen konzentrieren. Zu vielfältig sind die Probleme, von denen die Imkerei mittelbar oder unmittelbar betroffen ist.
Aus diesem Grund gingen und gehen von Mellifera e. V. zahlreiche Projekte und Initiativen aus.

Naturschule Freiburg
Die Naturschule Freiburg veranstaltet Fort- und Weiterbildungen im Bereich Naturpädagogik für Menschen, die mit Kinder-, Jugend- oder Erwachsenengruppen in der Natur arbeiten (wollen). Die Kurse finden jeweils berufsbegleitend an mehreren Standorten in Deutschland statt. Darüber hinaus werden auch Ferienprogramme für Kinder angeboten.

Netzwerk „Blühende Landschaft“

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Doch wo finden diese Insekten heute noch ihre Nahrung? Auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger.

Unsere Kulturlandschaft soll wieder blühen – auch für uns Menschen!

Das Netzwerk Blühende Landschaft stellt sich folgenden Aufgaben:

  • Vorhandene Konzepte erfassen, die Honig- und Wildbienen sowie allen anderen nektar- und pollensuchenden Insekten wieder eine Lebensgrundlage schaffen
  • In Zusammenarbeit mit Landwirten, Naturschützern, Beratern, Verbrauchern, Gärtnern, Imkern, Wissenschaftlern und Landschaftsplanern neue, insektenfreundliche Bewirtschaftungskonzepte entwickeln
  • Modellprojekte initiieren und Fördergelder dafür akquirieren
  • Den Dialog mit allen betroffenen Interessenverbänden zur breiten Umsetzung geeigneter Konzepte suchen
  • Gespräche mit politischen Parteien und der Agrarverwaltung führen, um eine entsprechende Lenkung der landwirtschaftlichen Fördermittel zu erreichen
  • Die breite Öffentlichkeit sensibilisieren
  • Eine blühende Landschaft gestalten, in der Menschen und Tiere sich wieder wohlfühlen können

Ökostation Freiburg
Die Ökostation Freiburg ist das Umweltbildungszentrum in Südbaden, reizvoll gelegen im Freiburger Seeparkgelände mit jährlich über 400 Veranstaltungen im Bereich Natur- und Umweltschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung und zum biologischen Gärtnern. Zur Ökostation gehört auch ein 3 000 m² großer Biogarten  mit ca. 100 verschiedenen Heilpflanzen.

Pflanzen-Lernspiele der Phytopraktikerin Marion Quaschning
„Lavendel, Löwenzahn & Co.“ ist eine Kombination aus gezieltem Gedächtnistraining, spannendem Lernspiel und kompaktem Fachwissen rund um Heilpflanzen, die Spiel, Spaß und Wissensvermittlung für die ganze Familie auf unterhaltsame Weise vereint
(ab Alter 5-99). Weitere Informationen zu dem tollen Spiel für Groß und Klein finden Sie auf der Webseite.

Therapeutische Frauen-Massage TFM
Die Therapeutische Frauenmassage TFM™ ist eine manuelle Therapieform auf Basis der Stephenson-Technik des Creative Healing nach Dr. Gowri Motha. Mit äußerst sanfter Massage schafft es diese Technik, Frauen wieder in ihr Gleichgewicht zu bringen und die Weiblichkeit, die so oft die Bestätigung im Außen sucht auf das „Ich“ zu zentrieren – die Versöhnung mit dem eigenen Körper. Indikationsmässig werden mit der Therapeutischen Frauen-Massage hormonelle Dysbalancen, Probleme in der Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett, Wechseljahrsbeschwerden, Kinderwunsch, Gelenkbeschwerden, Verdauungsprobleme, Herzbeschwerden, Probleme im Urogenitaltrakt wie Myome, Endometriose, Gebärmuttersenkung, Blasenschwäche, Zysten und natürlich auch psychische Symptome wie Erschöpfung und Traumata behandelt. Claudia A. Pfeiffer ist im deutschsprachigen Raum die einzige zertifizierte Ausbildnerin dieser Therapieform, die auf behutsame Weise Körper, Geist und Seele be-Hand-elt.